Wie funktioniert Atomkraft

In diesem Beitrag möchte ich euch erklären wie ein Atomkraftwerk funktioniert.

Ein Atom besteht aus subatomaren Teilchen. Also Protonen, Neutronen und Elektronen.

In einem Atomkraftwerk werden Stäbe aus Uran mit Neutronen beschossen. Dadurch spaltet sich der Atomkern. Der gespaltene Atomkern setzt nun zwei oder drei weitere Neutronen frei. Diese Neutronen treffen den nächsten Atomkern, der sich daraufhin spalten und wieder ein paar neue Neutronen freisetzt. Durch diese Spaltung entsteht Wärme. Diese Wärme wird auf Wasser übertragen und mit Hilfe von Turbinen in Strom umgewandelt.

Wenn diese Kettenreaktion außer Kontrolle gerät kann der Reaktor überhitzen und explodieren. Das passierte auch zum Beispiel bei den Tschernobyl.

Ein mittelgroßes Atomkraftwerk erzeugt so viel Energie, dass man 1500 Windräder bräuchte um es zu erstetzten.

Jedes Windrad braucht mindestens 0,4ha Platz. 1500 Windräder × 0.4ha sind 600ha sind 6 Quadratkilometer!

Ein Atomkraftwerk dagegen braucht nur 1 Quadratkilometer.

Um ein Atomkraftwerk am laufen zu halten braucht man ca. 440kg Uran pro Tag. Das sind in etwa ein halbes Auto.

2006 startete die “New Horizon” Sonde der NASA. Als Treibstoff hatte sie nur 10kg Plutonium ( Ein Radioaktives Material ) mit. Diese Sonde schaffte es dank Kernkraft mit nur 10kg Treibstoff Pluto zu erreichen. Von der Erde bis Pluto sind es 6Milliarden Kilometer oder 5,7 Stunden in Lichtgeschwindigkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.